OPEL FIOR Rallye Cup
 
 
OPEL FIOR Rallye Cup:
zurück / back
separator
OPEL FIOR Rallye Cupsieger heißen Stefan Petto und Hanna Ostlender:
separator

Mit einem neuerlichen Laufsieg des jungen Rallyeteams geht der Titel 2018 nach Deutschland.

Fotos: Harald Illmer

Alles ist offen und damit vieles möglich – das war das Kredo vor der finalen Cup-Veranstaltung im Waldviertel. Und es war schlussendlich eine tadellose Leistung, die die Opel Teams in den fordernden Sonderprüfungen zeigten. Von den Cup-Teams, die im Waldviertel angetreten sind, haben es vier ins Ziel der anspruchsvollen Rallye geschafft.

Willi Stengg von STENGG MOTORSPORT: „Es war der pure Wahnsinn! Stefan hat echt alles gegeben und keinen Fehler gemacht. Nun sind wir glücklich und dankbar, denn der Sieg von Stefan und Hanna beweist, dass wir auch international sehr interessant sind. Da dieser Titel nun im Saarland gelandet ist, werden unsere österreichischen Teams dies sicher zum Anlass nehmen, diesen im nächsten Jahr wieder zurück zu holen!“

Mario Klammer von OPEL FIOR ist die Freude ebenfalls ins Gesicht geschrieben: „Wir haben mit allen unseren Cup-Teams eine Riesenfreude während der ganzen Saison gehabt. Ich gratuliere allen, die heuer angetreten sind und bedanke mich bei unseren Partnern Stengg Motorsport und Pirelli für die tolle Zusammenarbeit.
Bei der Jahresehrung, die im kommenden Jänner stattfinden wird, werden wir nicht nur die Teilnehmer des OPEL FIOR Rallye Cups 2018 ausgelassen feiern und die Sieger würdig ehren, sondern auch schon einen Ausblick auf das Jahr 2019 geben können.

Thomas Hummer von PIRELLI: „Ein tolles Rallyejahr im OPEL FIOR Rallye Cup ist nun zu Ende – und wir von Pirelli sind glücklich, ein wichtiges Puzzleteil des Ganzen zu sein. Ich gratuliere allen Siegern und wünsche mir auch für das nächste Jahr wieder so spannenden Rallyesport. Der Cup ist ein ganz wichtiger Bestandteil in Österreichs Rallyelandschaft, weil erstens viele der Corsas im Umlauf sind und zweitens der Cup mit den ganzen Möglichkeiten einfach ein günstiger Einstieg für Rallyetalente ist. Und viele der ehemaligen Cup-Teilnehmer sind bereits einen großen Schritt weiter gekommen – und das ist gut so!“

Stefan Petto und Hanna Ostlender aus dem Saarland sind die glücklichen, neuen Meister im OPEL FIOR Rallye Cup und strahlen im Ziel mit den vielen Scheinwerfern um die Wette: „Wahnsinn, wir können es noch gar nicht glauben, aber es ist wirklich wahr – wir sind Meister 2018!“. Auf die Frage, ob sie zu Beginn der Saison mit diesem Erfolg gerechnet haben, meinen die beiden unisono: „Nein, wir hatten ja wieder einige Rallyes, die wir im Gegensatz zu unseren Mitbewerbern nicht kannten. Somit war es für uns einfach immer oberste Priorität, ins Ziel zu kommen. Das ist uns jedes Mal gelungen und wir haben auch immer gepunktet. Das zum Schluss auch noch zwei Cup-Siege auf unserer Tabelle waren, ist natürlich superschön. Auch unser Corsa hat uns nie verlassen, weil unser Team einfach einen Superjob gemacht hat. Da haben sich die vielen tausend Kilometer Anreise voll ausbezahlt. Aber auch unseren Kollegen aus dem Cup möchten wir danken, denn dieser Zusammenhalt und diese tolle Aufnahme ins Cup-Team ist nicht selbstverständlich. Alle haben uns herzlich gratuliert und deswegen werden wir immer wieder gerne nach Österreich kommen!“

Christoph „Chrissi“ Lieb und Co-Pilotin Cathi Schmidt kamen mit dem unbedingten Ziel, den Cup-Sieg zu holen, ins Waldviertel: „Leider mussten wir bei der Rallye in Dobersberg schon sehr früh aufgeben. Schade, aber wir blicken hoffnungsvoll in die Zukunft. Der Vizetitel ist rückblickend auf die durchwachsene Saison aber auch ok.“

Unser Bayernexpress Alois Scheidhammer und Co August Regner finden sich auf der Gesamtwertung auf Platz drei. „Leider ist sich heuer eine Rallye nicht ausgegangen, aber nichts desto trotz werden wir wiederkommen – wenn es den Cup wieder geben sollte – und ein dritter Platz im Gesamtklassement klingt doch auch gut, oder?“

Ein sichtlich stolzer Gerald Hopf und sein Co Manuel Brandner  landen in ihrem ersten OPEL FIOR Rallye Cup Jahr auf dem vierten Platz der Jahreswertung im Cup: „Wir haben in unserem Lehrjahr mehr erreicht, als wir uns das jemals vorstellen konnten. Nun freuen wir uns auf die Siegerehrung und werden über den Winter nachdenken, was wir im nächsten Jahr machen!“

Unser Damenteam mit Viktoria Hojas und Claudia Dorfbauer, die ihren „Seppi“ wieder ordentlich fliegen haben lassen, beenden die Rallye auf dem tollen dritten Platz und in der Gesamtwertung auf Platz 6: „Wir hatten wieder viel Spaß im Auto und auf der Strecke, deswegen sind wir keinesfalls traurig. Da ich heuer beruflich sehr stark beansprucht war, ging einfach nicht mehr – trotzdem blicken wir gerne auf die Saison zurück!“

> Endstand im OPEL FIOR RALLYE CUP 2018

Peter Bauregger
OPEL FIOR Rallye Cup 2018 Pressebetreuung

separator